Unsere Idee

Deutlich weniger Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar sollen künftig unter Volkskrankheiten wie Diabetes, Darmkrebs oder Gebärmutterhalskrebs leiden müssen.

Um dem gemeinsamen Ziel, der Steigerung der Präventionsraten – regional wie überregional – näher zu kommen, haben sich mehrere Akteure zur „Initiative Prävention in der Metropolregion Rhein-Neckar“ zusammengeschlossen. Darunter das Gesundheitsnetz Rhein-Neckar-Dreieck e.V., die Stiftung LebensBlicke und die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. Mit Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen, Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, Prof. Dr. Peter Frankenberg und Prof. Dr. Jürgen F. Riemann konnten zudem prominente Unterstützer gewonnen werden.

Unter dem Aspekt der Gemeinnützigkeit steht die Gesundheit der Bevölkerung im Vordergrund. Gemeinsam stellt man sich der Aufgabe, Gesundheits-prävention praktisch und nachhaltig zu implementieren. Die Grundidee der Präventionsinitiative soll nicht nur einen Impuls charakterisieren. Sie stellt die Basis einer dauerhaften Sicherstellung dar, mit der Prävention auch wirklich den Bürger zu erreichen. Vorallem auf die Umsetzbarkeit wird dabei Wert gelegt.

Alle Maßnahmen, im Rahmen der Initiative, sollen den „best-practice-Charakter“ vermitteln. Erfolgreiche Projekte sollen modellhaft anderen Regionen zur Verfügung stehen.

                                                                                                                          

NEUIGKEITEN

Fortbildungsreihe "Prävention" startet im November 2013

Interview mit dem Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen zum Thema HPV-Impfung

Videomitschnitt der Pressekonferenz am 19.02.2013

Presseerklärung

Aktion "1000 coole Mädchen"